Sponti in Dortmund 20. Juli

Anlässlich des 10. Jahrestages der Ermordung von Carlo Giuliani versammelten sich heute ca 70 Menschen zu einer Spontandemo in Dortmund, um ihrer Wut und Trauer Ausdruck zu verleihen. Nach ca. 10 Minuten wurde die Demo durch Übergriffe der schnell anwesenden Bullen gesprengt.
Gegen 19:15 Uhr startete die Demo mit ca 70 TeilnehmerInnen im Dortmunder Westpark. Begleitet von Pyrotechnik und lautstarken Parolen wie „Carlo Giuliani, das war Mord“ zog die Demo über die Möllerbrücke und Lindemannstraße auf den Neuen Graben. Auf dem Weg wurden die zahlreich anwesenden PassantInnen mit Flyern über den Anlass der Demo informiert. Die Reaktionen waren geteilt, wohl auch bedingt durch die teils ziellos geworfenen Böller.
In der Nähe der U-Bahnstation Saarlandstr. fuhr ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit hoher Geschwindigkeit trotz errichteter Barrikaden und Farbflaschenwürfen in den Demozug. Die überaus entschlossen vorgehenden Bullen sprengten in voller Montur und unter rücksichtslosem Knüppeleinsatz die Versammlung, woraufhin sich die TeilnehmerInnen in verschiedene Richtungen entfernten.
Leider gelang es nicht allen Demonstrierenden sich in Sicherheit zu bringen, es gab zahlreiche Ingewahrsamnahmen. Ob es konkret nachweisbare Straftaten gibt, ist bisher nicht bekannt.