Aktion in Italien zum Jahrestag

Poster

In der italienischen Stadt Fano fand am 28.Juni eine Infoveranstaltung mit dem Vater von Carlo statt. Dabei wurden Dokumente und Materialien vorgestellt, die aus dem Verfahren gegen Italien vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte stammen.
Die Art und Weise, wie in Italien mit dem bevorstehenden Jahrestag umgegangen wird, widerlegt auch einige Kritiken, die in Bezug auf die Demonstration am 16. Juli in Berlin zu hören waren.
Kritik gab es nämlich daran, eine Person (Carlo) so in den Mittelpunkt zu stellen. Dadurch würde er zu einem Märtyrer erhoben und es wäre angeblich nicht im Sinne seiner Familie ständig mit den Bildern nach dem tödlichen Schuss konfrontiert zu werden.
In Italien gibt es von unterschiedlichen Seiten Bemühungen, zum 10. Jahrestag die Ereignisse von Genua Revue passieren zulassen und daraus auch Erkenntnisse für die Gegenwart zu gewinnen. Der Tod von Carlo Giuliani wird in allen Beiträgen dort als zentrales Thema behandelt und die Familie ist nach wie vor daran beteiligt die Geschichtsschreibung nicht dem Staat zu überlassen. Selbstverständlich sind so auch Fotos in Plakaten verarbeitet, vor denen manche lieber die Augen verschliessen würden.

Veranstaltung in Fano